Mouzenidis Travel GmbH
Widenmayerstraße 46a
DE-80538 München

Telefon 089-248806740

Die Geschichte Griechenlands

Griechenland mit seiner antiken Geschichte ist die Wiege der europäischen Kultur. Eine große Anzahl an historischen Orten und Sehenswürdigkeiten warten entdeckt zu werden. Geschichte wird hier lebendig. Dabei ist die Geschichte nicht nur in Büchern nachzulesen, sondern ist auch in den vielen archäologischen Ausgrabungen auch heute

noch zu bestaunen. Was die Geschichte Griechenlands so interessant macht, ist die Lebhaftigkeit und Vielfältigkeit der geschichtlichen Erzählungen und die Mystik, die in ihnen steckt.

 

Ausgangspunkt der westlichen Zivilisation

Die Geschichte vom Großen Hellenentum kann auf die Steinzeit zurückgeführt werden: Sie ist ungefähr 4000 Jahre alt. Zweifellos ist die griechische Zivilisation von großer Bedeutung für die gesamte moderne Welt. Weltkunst, Wissenschaft, Politik, Philosophie und Sprachen sind alle eng mit der Kultur und Geschichte Griechenlands verbunden.


Kreta (2800 - 1500 v.Chr.)

Die Minoische Kultur ist eine höhere Zivilisation, die auf der Insel Kreta ungefähr im 6. Jahrhundert v. Chr. in der neolithischen Epoche erschien. Die günstige geographische Lage Griechenlands an der Kreuzung der Handels- und Schifffahrtsrouten war einer der Faktoren für seine kulturelle und geschichtliche Entwicklung und für die Schaffung der Zivilisation, die mit ihrer Größe und Grazie heute noch beeindruckt.

Es ist bemerkenswert, dass Frauen eine wichtige Rolle bei dem schnellen Wachstum und dem Wohlstand der kretischen Zivilisation spielten. Damals hatte die Frau in der kretischen Gesellschaft eine hohe Stellung, die in den folgenden patriarchalischen Jahrhunderten verloren ging. Um 1700 v. Chr. entwickelten die Minoer eine effizientere Schrift für ihre Aufzeichnungen und die Kommunikation innerhalb des riesigen Handelsimperiums. Dabei verließen sie die hieroglyphische Form des Schreibens, die sie ursprünglich verwendeten und kreierten die Linearschrift A. Um 1400 v. Chr. wurde Knossos vollends zerstört. Damit endete die minoische Zivilisation.


Archäische Periode (1400-1100 v. Chr.)

Etwa 1400 v. Chr. siedelten sich die Archäer auf der Halbinsel Peloponnes an. Es gibt noch viele Streitigkeiten über ihre Herkunft. Nach einer Version war dies ein Stamm von Nord-Griechenland, andere glauben, dass dieser Stamm aus Mitteleuropa kam. Jedenfalls waren es sie, die den heidnischen Kult der olympischen Götter und neue Elemente der Kultur nach Griechenland brachten. Diese historische Periode war legendär, wie aus den Gedichten von Homer und zahlreichen Mythen über griechische Götter und Helden hervorgeht.

Der Trojanische Krieg, der in der antiken Literatur (die Ilias, die Odyssee) und den Künsten dargestellt wurde, war der Höhepunkt der archäischen Periode und der erste Schritt zu dessen Niedergang. Die mykenische Zivilisation brach um 1100 v. Chr. zusammen.


Homerische Zeit (1200-800 v.Chr.)

Der Ursprung der Dorier ist unbekannt. Der Legende nach waren sie die Nachkommen des Herkules. Zuerst, nach der Dorischen Invasion fiel das Land auseinander, aber bald änderte sich die Situation und eine neue Zivilisation bildete sich aus der Vereinigung der mykenischen, kretischen, archäischen, asiatischen und dorischen Kulturen. Dies ist die Zeit, als sich die griechische Sprache entwickelte und der große Homer seine unvergesslichen Werke schrieb, die mit dem Aroma seiner Epoche umgeben sind.

Archaische Zeit (800 - 480 v.Chr.)

Die archaische Zeit war der Aufstieg und die Blüte der Polis(Stadtstaaten). Mit Wiederverwendung der Schriftsprache, welche im Dunklen Zeitalter verloren ging, wurde die klassische Philosophie, das Theater und die schriftliche Poesie wiedergeboren. Eines der bedeutendsten Ereignisse dieser Periode war die Gründung der Peloponnesischen Union unter der Leitung von Sparta. Diese Periode endete mit der Invasion von Xerxes in Griechenland.


Klassische Periode (480 - 323 v.Chr.)

Dank Alexander dem Großen wurden über diesen Zeitraum von 200 Jahren vom 5. bis 4. Jahrhundert v. Chr. die griechische Kultur, die Künste und die Architektur in die gesamte bekannte Welt getragen.


Hellenistische Periode (323 - 146 v.Chr.)

Der Tod Alexanders des Großen beschleunigte zweifellos die Zersplitterung des großen Reiches. Alexanders militärische Führer teilten das Land unter sich: Griechenland und Mazedonien gingen an Antipater, Thrakien an Lysimachos, Kleinasien an Antigonos, Babylonien an Seleukos, Ägypten an Ptolemäus. Durch die römischen Invasoren im Jahre 148 v. Chr. fiel Mazedonien und Griechenland und als letztes fiel das Königreich des Ptolemäus in Ägypten.


Römische Zeit (146 v. Chr. - 330 n.Chr.)

Die römische Zeit begann mit dem römischen Sieg über die Korinther mit der Schlacht von Korinth im Jahre 146 v. Chr. und dauerte bis zur Auferstehung von Byzanz.

Wie bei allen großen Zivilisationen, vollzog sich die Selbstzerstörung der römischen Zivilisation durch Korruption, müßige Lebensweise und Gier.


Byzantinische Zeit (330 - 1453 n.Chr.)

In dieser Zeit wurde die Grundlage für das orthodoxe Christentum in Griechenland, Russland und auf dem Balkan geschaffen.

Zur Zeit des Kaisers Justinian I. erreichte das byzantinische Reich den Höhepunkt und wurde zur größten Macht im Mittelmeer. 1453 fiel diese große Zivilisation durch die Angriffe der osmanischen Eindringlinge und geriet unter die Herrschaft des Osmanischen Reiches.


Osmanisches Griechenland (1453 - 1821)

Diese Zeit war eine der schwierigsten in der Geschichte Griechenlands. Obwohl die Türken den Griechen die Freiheit des Glaubens ließen, hat die griechische Nation nie aufgehört, für ihre Unabhängigkeit zu kämpfen.


Revolution (1821 - 1832)

Das Datum des Beginns der Revolution ist der 25. März 1821. Die Hauptrolle spielte die Orthodoxe Kirche, als der Patriarch die Flagge der Revolution erhob. Nach einem Jahr des harten und verbitterten Kampfes verkündete die Nationalversammlung die Unabhängigkeit Griechenlands. Allerdings führten innere Kontroversen zum Anfang des Bürgerkriegs 1823-1825. Zwei Jahre später, im Jahre 1827 wurde der erste Präsident von Griechenland gewählt. England, Russland und Frankreich wurden die Garanten für den autonomen Status Griechenlands. Nach dem vereinbartem Friedensvertrag von Adrianopel im Jahre 1832 erkannte die Türkei die Unabhängigkeit des griechischen Staates an.


Neue Zeit

1830 bis 1922 gilt als die Zeit der politischen Unruhen. Unter dem Einfluss der führenden Weltmächte, die zur Erlangung der griechischen Unabhängigkeit beigetragen haben, war Griechenland gezwungen, ihre Meinung zu berücksichtigen. So wurde 1862 George I., dänischer Prinz, zum Präsidenten von Griechenland gewählt. Dank dieser Tatsache wurden die Ionischen Inseln, Thessalien und ein Teil des Epirus an Griechenland zurückgegeben. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Griechenland im Laufe der Balkankriege von 1912 bis 1913 die ägäischen Inseln, Kreta, Epirus und Mazedonien zugesprochen und nach dem Ende des Ersten Weltkrieges folgten Thrakien und Smyrna (Izmir). Das Jahr 1922 wurde von der sogenannten "Kleinasien Katastrophe " geprägt, wodurch Griechenland seine imperialen Expansionspläne aufgeben musste, nämlich die Küstenregion Kleinasiens von der türkischen Herrschaft zu befreien und ihre glorreiche Vergangenheit wiederzuerlangen.